TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

Meldungen

Unsichtbare Kunst – sichtbare Künstler: LOLA VISIONEN – SCHNITT

Im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 23. April fanden dieses Jahr erstmalig die Lola Visionen – Schnitt statt.

29.04.2010

Auf Initiative und in enger Zusammenarbeit mit dem BFS veranstaltete die Deutsche Filmakademie am Samstag, den 10.4. nachmittags in der schönen und gediegenen Astor Lounge am Berliner Ku’Damm das öffentliche Podiumsdisgespräch mit den für den besten Schnitt nominierten Filmeditoren. Am Abend vorher waren am selben Ort die Regisseure der als bester Film nominierten Spielfilme zu Gast gewesen – die Lola Visionen – Regie gab es bereits zum fünften Mal.

 

Die Dramaturgin und Journalistin Kyra Scheurer (Film plus) moderierte die Veranstaltung. Von den nominierten Editoren konnte Andrew Bird (Soul Kitchen) leider nicht teilnehmen, da er in den USA im Schneidraum saß, die anderen vier – Andrea Merten (Die Fremde), Andreas Radtke (Die Tür), Hansjörg Weißbrich (Sturm) und Monika Willi (Das weiße Band) hatten je eine Szene oder einen Ausschnitt „ihres“ Filmes mitgebracht, zu dem sie exemplarisch etwas zu der Arbeit, zu den besonderen Herausforderungen, die die jeweiligen Geschichten und das Filmmaterial stellten, erzählen konnten.

Kyra Scheurer hatte im Vorfeld die Filme etwas gegenübergestellt, die alle eine ähnlich hohe Dichte und Intensität aufweisen und doch in Machart und Rhythmus so unterschiedlich sind.

Unter reger Beteiligung des Publikums berichteten die Vier von ihrem Umgang mit Musik, mit dem Drehbuch im Allgemeinen und Speziellen, von der Zusammenarbeit mit den Regisseuren und einiges mehr.

 

Besonders schön an der Veransatltung war der offene Gesprächscharakter und die große Neugierde des Publikums. Das Kino war gut zur Hälfte gefüllt, außer vielen Filmschnitt-KollegInnen wurden auch vereinzelte Filmschaffende aus anderen Gewerken gesichtet und – was uns am meisten am Herzen gelegen hatte – einige „normale“ Kinogänger. Nächstes Jahr wieder!!!

 

Unter dem Link

http://www.deutsche-filmakademie.de/reden-ueber-film/mit-euch/lola-visionen.html

gibt es auf der Website der Detuschen Filmakademie eine Zusammenfassung und Videoausschnitte von der Veranstaltung zu sehen.

 

Nicola Undritz