TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

NominierungenMeldungen

Preis der deutschen Filmkritik 2015

Berlin 12.01.2016

Die Jurys des Verbandes der deutschen Filmkritik haben ihre Favoriten für den seit 1956 vergebenen Preis der deutschen Filmkritik bekannt gegeben. Insgesamt 32 Filme aus dem vergangenen Kinojahr wurden für die 12 Kategorien der renommierten Auszeichnung nominiert: Gleich vier Nominierungen erhalten sowohl Burhan Qurbanis „Wir sind jung. Wir sind stark“ über die ausländerfeindlichen Übergriffe im Rostock der Nachwendezeit als auch Christian Froschs „Von jetzt an kein zurück“ über die Auswirkungen der 1968er-Revolte. Während Qurbanis Film Nominierungen als bester Spielfilm, für den besten Darsteller (Jonas Nay), die beste Kamera und den besten Schnitt erhält, ist Christian Froschs facettenreiches Porträt der BRD-Ära als bester Spielfilm, für die beste Darstellerin (Victoria Schulz), die beste Musik und den besten Schnitt nominiert. Mit jeweils drei Nominierungen gehen Sebastian Schippers in einer einzigen Einstellung gedrehtes Drama „Victoria“ und Max Linz’ Spielfilmdebüt, die Farce „Ich will mich nicht künstlich aufregen“, in das Rennen um dem Preis der deutschen Filmkritik, der am 15. Februar 2016 vergeben wird. Dabei ist Sebastian Schippers „Victoria“ nicht nur als bester Spielfilm des Jahres nominiert, sondern auch für die beste Kamera und die beste Musik. Max Linz’ „Ich will mich nicht künstlich aufregen“ wurde sowohl als bester Spielfilm als auch als bestes Debüt des Jahres nominiert. Außerdem erhält der Film eine Nominierung für die beste Musik. Mit jeweils zwei Nominierungen folgen Lars Kraumes Kammerspiel „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (bester Spielfilm, bester Darsteller) sowie Dietrich Brüggemanns Satire „Heil“ (bestes Drehbuch, bester Schnitt).

Als einziger deutscher Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird, zeichnet der Preis der deutschen Filmkritik seit 1956 deutsche Filme aus, die nicht nach wirtschaftlichen, länderspezifischen oder politischen Kriterien bewertet werden, sondern ausschließlich nach künstlerischen. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Berlinale am Montag, den 15. Februar 2016, in Anwesenheit von Nominierten und Preisträgern statt. 

Hier alle Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik 2015

Den folgenden Schnittkollegen gratulieren wir zur Nominierung:

Bester Schnitt

Heil (Vincent Assmann)
Von jetzt an kein zurück (Karin Hammer, Daniel Scheimberg)
Wir sind jung. Wir sind stark. (Julia Karg)