TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

Meldungen

Am 3.11. hat unser Editoren-Gespräch mit Matthew Newman in der Reihe "ungeSCHNITTen" stattgefunden

Gast in der DFFB war dieses Mal der englische Editor Matthew Newman, der mit unserem Vorstandsmitglied Nicola Undritz u.a. über seine Tätigkeit bei Filmen von Nicolas Winding Refn sprach.

19.11.2015

Das Kino der dffb platzte fast aus den Nähten mit ca. 90 Gästen, Filmstudenten der diversen Film(hoch)schulen, interessierten Kinogängern und natürlich Editoren.

Matthew stellte gleich als erstes die Frage ins Publikum: Wie interpretiert man das Ende des von ihm geschnittenen Filmes "Drive"? Hierzu gab es eine rege Diskussion. Ist es real, sind das innere Bilder? Wie viel wahnsinniger hätte der namenlose Protagonist dargestellt womöglich gewirkt, wenn es nicht die Bilder der Frau am Ende noch gegeben hätte, die Liebesgeschichte, die all den Wahnsinn rechtfertigt?

Die Themen kreisten auch viel um die Zusammenarbeit mit dem dänischen Regisseur Nicholas Winding Refn. Sein Film "Drive" bot jede Menge Gesprächsstoff, aber auch die Arbeit an Filmen wie "Valhalla Rising" oder "Only God Forgives", die extrem persönliche Statements des Regisseurs sind. Wie tastet man sich hier als Editor an dessen Visionen heran? Wie ist die Arbeit an Independent-Filmen in Hollywood, wie sind die Abläufe hinter den Kulissen, wer entscheidet wie der Film letztlich aussieht und wie kann man es trotzdem schaffen, weitestgehend unbeeinflusst zu arbeiten? 

Im Vergleich dazu sprach Matthew Newman auch über seine Arbeit für das deutsche Fernsehen. Er war u.a. Editor von "Tannbach" für das ZDF. Als Bonbon gab es die ersten 10 Minuten der beiden Versionen von "Laconia", einem TV-2-Teiler, koproduziert von ARD und BBC. Hier wurde eine Schnittfassung für die ARD erstellt und unabhängig davon eine für die BBC (von Mat Newman), die sich schon in der Einführung der Figuren und der Thematik eklatant voneinander unterschieden. Dies war ein höchst interessanter Vergleich, wie man aus dem gleichen Material im Schnitt für unterschiedliche Filme machen kann. Die Frage hierzu, Wer ist das Publikum, für das man schneidet?, wurde ebenso diskutiert.

Insgesamt war das ein rundum gelungener "ungeSCHNITTen"-Abend mit viel Einblick in die Arbeitsweise eines international tätigen und erfolgreichen Editors und viel Beteiligung des Publikums!

Wir danken Matthew Newman für seine Zeit und den Input und allen Gästen !!

Nicola Undritz, Matthew Newman

Nicola Undritz, Matthew Newman