TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

ungeSCHNITTen

Einladung ungeSCHNITTen am 24.November 2016

Berlin 24.11.16 bis 24.11.16 18:00 Uhr

 

ungeSCHNITTen

Gespräche mit FilmeditorInnen

 

Donnerstag, der 24.11.2016 Beginn:

18:00 Filmvorführung

20:00 Gespräch

 

Im Kino der dffb, Filmhaus Potsdamer Platz 2, 9.OG

Eintritt 5,-­ € (für Mitglieder des BFS, Angehörige der dffb und Filmstudenten frei)

 

DEMOCRACY – Im Rausch der Daten

zu Gast: Catrin Vogt
Moderation: Anne Fabini

 

„Ausgangspunkt von DEMOCRACY ist eine Minderheit mit ihrer Überzeugung. Ihr Ziel ist es, aus der Minderheit eine Mehrheit zu machen. Der Weg dahin ist das kräftezehrende, oft auch frustrierende Abenteuer der demokratischen Willensbildung.

Regisseur David Bernet hat diesen Weg zwei Jahre lang begleitet. Sein Film  liefert das Beste, was eine Dokumentation bieten kann, nämlich einen Blick in die wirkliche Welt jenseits der Illusion. Mit großem Aufwand, inhaltlicher Tiefe und formaler Umsicht wird belegt: Demokratie ist mehr als hysterische „Breaking News“,  mehr  als  Social-­Media-­Kommentare.  Und  sie  ist  mehr  als  die  naive Vorstellung von einfachen Abstimmungen mit klaren Mehrheitsverhältnissen. Sie ist ein Prozess, bestehend aus Mut, Ausdauer, Persönlichkeiten -­ und aus einer Menge Willkür.“ (Aus der Jury-­ Begründung der Deutschen Film-­ und Medienbewertung: Prädikat besonders wertvoll)

 

Am 24.11. um 20 Uhr wird die Filmeditorin Catrin Vogt im Gespräch mit Anne Fabini einen Einblick in ihre Arbeit geben und erzählen, wie es gelingen konnte, aus Rohmaterial von drögen EU-­Parlamentssitzungen großes Drama zu montieren.

Vorab wird der Film um 18:00 im Kino der dffb gezeigt.

 

Catrin Vogt studierte Montage an der HFF Potsdam-­ Babelsberg. Seit 1999 arbeitet sie an preisgekrönten Dokumentarfilmen mit wie „Vergiss mein nicht“ – Regie: David Sieveking 2012, „Die schöne Krista“ – Regie: Antje Schneider 2013 und „Hoffenheim – Das Leben ist kein Heimspiel“ – Regie: Rouven Rech, Frank Pfeiffer